LLZ
  • Informationen zum Landes Leistungs Zentrum für Sportschießen in Rheinland Pfalz in Bad Kreuznach.
    Die drei Fachverbände in Rheinland-Pfalz (Rheinland, Rheinhessen und Pfalz ) sind für das Landesleistungszentrum Rheinland Pfalz zuständig. Das Kuratorium, wie diese Zusammensetzung genannt wird, bestimmt gemeinsam zusammen mit dem Landesleistungs-Beauftragten und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz den Leistungssport- und die witschaftliche, sportliche Basis der Schützen Jugend, die an das  LLZ, zur sportlichen Förderung und Weiterentwicklung gemeldet werden.

Zusammensetzung des Kuratoriums des Landesleistungszentrums

Mit Stimmrecht
1. Fachverband Sportschießen im Sportbund Pfalz
2. Fachverband Sportschießen Rheinhessen e.V.
3. Fachverband Sportschießen im Sportbund Rheinland
4. Landesbeauftragter  für Sportschießen im LSB - Rheinland-Pfalz
5. Leitender Trainer des LLZ
6. Leistungssportbeauftragter des Landessportbundes RLP
7. Trägerverein SG 1847 e.V. Bad Kreuznach
Beratende Funktion:
Leiter des Olympiastützpunktes RLP / Saarland
Leitender Trainer der Behienderten Sportschützen

derzeitige Vertreter
Horst Bremer
Günther Vetter
Bernd Fronnet
Günther Vetter
Alois Strasser
Jörg Weiss
Vertreter der SG BK

Steffen Oberst
N.N.

Logo-LLZ
  • Was ist ein Olympiastützpunkt?
    Olympiastützpunkte sind Förder- und Serviceeinrichtungen für den Spitzensport.
    Die zentralen Aufgaben der Olympiastützpunkte liegen in der Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Betreuung für die Nachwuchs- und Spitzensportlerinnen und -sportler sowie deren Trainerinnen und Trainern im täglichen Training vor Ort und/oder bei zentralen Maßnahmen der Spitzenverbände. Hinzu kommt die standortbezogene sportartenübergreifende Koordination und Steuerung der Leistungssportentwicklung in den Schwerpunktsportarten. Die Inhalte der konzeptionellen Grundlagen werden für die Dauer eines olympischen Zyklus von vier Jahren festgelegt.
  • Leitenden Trainer im LLZ
    Alois StraßerTel. 06371-13314 / Fax: 06371-60015 /Handy: 0173-9956684,  Email: alois.strasser@gmx.de

www.llz-sportschiessen-rlp.de

Zusammenarbeit der Landesverbände beim Leistungssport-Konzept
Anfang des Jahres hat der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) die Fördermittel für den Leistungssport in Rheinland-Pfalz eingefroren. Davon war auch die Kostenbeteiligung für unseren D-Kader, die wir im Landesleistungszentrum für Sportschießens (LLZ) in Bad Kreuznach ausbilden sowie Trainerhonoraren betroffen. Der LSB hatte sowohl den Pfälzischen Sportschützenbund (PSSB) als auch den Rheinischen Schützenbund (RSB) mehrfach aufgefordert ein gemeinsames Leistungssport Konzept, für Rheinland-Pfalz, in dem auch das LLZ zu berücksichtigen ist, vorzulegen. Beide Schießsportverbände konnten dieser Aufforderung nicht sofort nachgekommen. Die logische Konsequenz war also die Zurückhaltung der Fördergelder.
Damit war nicht nur der Sport im LLZ von heute auf morgen äußerst stark gefährdet sondern auch die gesamte Förderung des Leistungsschießsports in Rheinland-Pfalz stand auf der Kippe. Der PSSB und der RSB kamen damit unter starkem Handlungsdruck.
Aufgrund dieser Situation und den langen und schwierigen Verhandlungen bezüglich des Landesleistungszentrum Bad-Kreuznach tat sich in den letzten Monaten nichts und damit blieb der Status unverändert. Ein untragbarer Zustand, den es galt dringend zu ändern, auch weil sich zwischenzeitlich aufgrund der fehlenden Finanzmittel starke Einschränkungen bei der Ausbildung des D-Kaders ergeben hatten. Trainings- und vor allem Wettkampfmaßnahmen standen kurz vor dem Abbruch.
Seitens des PSSB war es Günther Vetter und für den RSB war es die Vizepräsidentin Manuela Göbel die dafür sorgten, dass der Schießsport im Rheinland-Pfalz weiterhin seine finanzielle Unterstützung durch das Land erhält. Göbel und Vetter arbeiteten in kürzester Zeit ein Sportförder-Konzept für die nächsten vier Jahre aus. Nach Fertigstellung ging es zu Lothar Westram, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Rheinland-Pfalz zur Abstimmung. Nachdem alle Parteien, PSSB, RSB und LSB ihre Unterschrift getätigt hatten war das Konzept durch, offiziell anerkannt und einer Auszahlung der Fördergelder
für den Leistungssport stand nichts mehr im Wege.

Lothar Westram Manuela Göbel Günther Vetter

Lothar Westram, Manuela Göbel, Günther Vetter

Der Schießsport in Rheinland-Pfalz wird ab sofort wieder entsprechend seitens des Landessportbundes gefördert und unterstützt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Manuela Göbel und Günther Vetter, die gezeigt haben, das trotz aller Unannehmlichkeiten zwischen den beiden Schießsportverbänden eine vertrauensvolle und inhaltliche Zusammenarbeit möglich ist. So kann es gerne bzw. so muss es weitergehen.
gez. R.Wirtz

Betr LLZ-RLP in Bad Kreuznach
In den letzten Wochen und Monaten sind erhebliche Diskussionen zum und über das Landesleistungszentrum für Sportschießen Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach im Umlauf. Wir können nicht alle Fragen zur Zufriedenheit aller beantworten. Auch Fragen zum Trägerverein wollen wir nicht behandeln. Hier sollten sich Interessiert direkt an den Verein wenden. Zum Thema der evtl. finanziellen Beteiligung der Fachverbände am LLZ möchten wir aber unseren Standpunkt mitteilen.
Wir haben das Thema LLZ - Bad Kreuznach ausgiebig im Vorstand, im Kuratorium und mit dem Fachverband Pfalz  diskutiert. Die Beratung ergab folgendes einstimmiges Ergebnis.
Die beiden Fachverbände Pfalz und Rheinhessen werden sich aus jetziger Sicht nicht an einer Übernahme des LLZ - Bad Kreuznach beteiligen.
Einige Gründe die zu dieser Entscheidung führten.
1. Die Übernahme der Kredite vom Trägerverein, deren Höhe wir nicht genau kennen, die mit ca. 300 000.- € angegeben bezw. geschätzt wurden, sind für uns nicht akzeptabel. Auch ist nicht bekannt ob weitere finanzielle Verpflichtungen gegenüber Dritten bestehen.
2. Die geschätzten notwendigen Investitionen der Renovierung in Gebäude und Sportanlage von ca. 200-300 000.- € (der gewünschten Erfolg ist auch hier ungewiss) werden und können deshalb von uns auch nicht mitfinanziert werden.
3. Eine Finanzierung dieser Kosten, gesamt ca. 600 000.- € mit einer Laufzeit von mindestens 20 Jahren würde die Entwicklung unseres Sports weit zurückwerfen. Das wollen und können wir unseren Nachfolgern und den Sportlern nicht zumuten.
4. Die Betriebskosten sind weiter unklar. Laut Trägerverein sollen diese Kosten bei 22 000.- € im Jahr liegen.
5. Die Geschäftsführung ist weiter ungeklärt. Für einen Neuanfang müsste die jetzige Verwaltung abgelöst werden und ein neuer Verwalter eingesetzt werden. Auch diese Kosten, die mit zu tragen sind wären ein erheblicher, nicht zu unterschätzender Finanzaufwand.
6. Es fehlt auch noch immer das dringend notwendige Konzept (Verwaltung und Sportbetrieb) für eine zukünftige Betreibung und Auslastung der Gesamtanlage.
7. Die vorgeschlagenen Ausgaben für ein Gutachten über die jetzige Bausubstanz (laut Schätzung durch den FVRL ca 7000.-€) ist in dieser Situation raus geschmissenes Geld.
8. Auch den Vorschlag, die Vereine der jeweiligen Fachverbände an der Finanzierung dieser Kosten zu beteiligen können wir nicht unterstützen und lehnen dies ab.
Wir bedauern diesen Schritt, aber wir sehen keine Möglichkeit, dass durch unsere Mithilfe das LLZ - Bad Kreuznach  in ein profitables und erfolgreiches Unternehmen umgewandelt werden kann. Die uns zur Verfügung stehenden Gelder sind in der Jugendförderung und im Sportbetrieb besser angelegt.
Juni 2013

Fachverband Sportschießen Rheinhessen e.V., Gernotstraße 12a, 55232 Alzey